Verein „Lebensraum am Fluss ~ Kultopia e.V.“

Der Verein „Lebensraum am Fluss ~ Kultopia e.V.“ ist der Träger vielfältiger Aktivitäten auf dem Gelände der Vitopia Genossenschaft. Die Belebung und Betreuung des Geländes  ist Aufgabe des Vereins.

Das Café Verde bietet Raum für kulturelle Veranstaltungen und Bildungsangebote, der Verein eröffnet vielfältige Möglichkeiten der Beteiligung, um unsere Gesellschaft nachhaltig zu gestalten.

Spenden

Bankverbindung:

Volksbank Magdeburg
IBAN: DE 17 8109 3274 0004 0286 00
BIC: GENODEF 1MD1

Um eine Spendenbescheinigung zu erhalten, bitte neben dem Betreff „SPENDE“ den Name und die Anschrift im Überweisungbetreff mitteilen.

Auszeichnungen

Unsere Arbeit wirkt durch die Unterstützung vieler Menschen! Das sehen wir jeden Tag vor Ort.

Anerkannt wurde das auch durch einige Auszeichnungen:

2011 – 1. Platz in der Kategorie „Soziales“ beim landesweiten Businessplan-Wettbewerb (Vitopia eG)

2013 – Landes-Umweltpreis der Stiftung Natur, Umwelt- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt (Lebensraum am   Fluß ~ Kultopia e.V.)

2015 – Umweltpreis der Landeshauptstadt Magdeburg (Vitopia eG)

2018 – Partnerbetrieb im Biosphärenreservat Mittelelbe (Vitopia eG/Café Verde)

2019 – Förderung für den Ausbau des Gemeinschaftswohnhause durch das „FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V.“

2021 – Preis als ausgezeichnetes Nachhaltigkeitsprojekt von der Tagung für Siedlungsabfallwirtschaft (TASIMA)

Nachhaltige Lösungen und Klimaschutz

Der Verein Kultopia unterstützt Vitopia in seinem Streben nach umfassenden Veränderungen für eine nachhaltige Zukunft. Dazu gehört die Beschäftigung mit Visionen und Werten, aber auch die Verwirklichung und Erprobung praktischer Ansätze. Durch die Gemeinschaft bei Vitopia wird eine klimafreundliche Lebensweise in der Praxis erprobt. Informationen dazu sind zusammengestellt in einer „Kurzanleitung für den Klimaschutz“ .

Nachhaltige Lösungen die durch den Verein umgesetzt wurden, sind unsere TrockenTrennToiletten und der Einsatz und Verleih von Lastenrädern. In Trockentrenntoiletten werden die wertvollen menschlichen Reststoffe getrennt, gesammelt und mit Hilfe von Terra Preta kompostiert. Unser Lastenrad „Paulander“ kann kostenlos für bis zu 3 Tage ausgeliehen werden. So können ganz praktisch Aufgaben des täglichen Lebens erledigt werden, ohne selber ein Lastenrad kaufen zu müssen. Diese praktischen Umsetzungen sind uns wichtig und können auch ganz einfache Sachen sein. Unsere regelmäßigen Flohmärkte, durch die alte Dinge neue Besitzer*innen finden, erfreuen sich großer Beliebtheit. Doch auch Visionen wollen gepflegt werden! Neben vielen anderen Theorien sind wir eng verbunden mit der Erd-Charta, einer umfassenden Vision für eine bessere Welt.

Wir sind immer offen für Kooperationen. Unser Material und Gelände kann auch von anderen für vielfältige Aktivitäten genutzt werden. Sprechen Sie uns an! Gemeinsam erreichen wir mehr.

Weniger ist mehr - Die Abfallbilanz der Mietergemeinschaft bei Vitopia

Unsere Abfallbilanz

Die Reduktion von Abfalls steht an allererster Stelle im Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz. Müll der nicht produziert wird muss nicht entsorgt werden. Daher haben wir genauer hingeschaut was gemeinschaftlich machbar ist.

Im Bereich Abfall fallen bei der Mietergemeinschaft bei Vitopia 87 % weniger nicht recyclingfähiger Restabfall als im Bundesdurchschnitt an. Bezogen auf die Gesamtabfallmenge (Recyclingfähiger und nicht recyclingfähiger Anteil) sind die

Einsparungen:
Restmüll: -90 %, Altpapier: -1 %, Verpackung.: -68 %, Bioabfall: -18%


Weitere Informationen sind unter:
http:// www.vitopia.de/Downloads/Verein/2018_09_Abfallbilanz_einer_Mietergemeinschaft.pdf

Nachhaltige Mobilität - LASTENRÄDER

Unsere Räder

Paulander

Im Rahmen eines städtischen Programms stehen in Magdeburg mittlereweile fünf Lastenräder zur kostenlosen Ausleihe zur Verfügung (https://lara-magdeburg.de/). Das Lastenrad Paulander kann vor Ort für bis zu 3 Tage ausgeliehen werden – zum Beispiel für ein entspanntes Picknick an der Elbe. (Mehr dazu unter Angebote/Lastenradverleih) Mit dem Spruch „Verbrennen Sie doch mal Kalorien statt Benzin“ machen wir auf die CO2 sparenden und gesundheitsfördernden Aspekte von Lastenrädern aufmerksam.

Öffentlich verfügbare Lastenräder sind ein wichtiger Baustein um persönliche Mobilität  auf nachhaltige Weise zu befördern. Durch die elektrische Unterstützung sind Lasten für längere Strecken einfach transportierbar. Einen Überblick über verschiedene Transportlösungen bieten wir regelmäßig in Form von Workshops an. Hier können verschiedene Lastenräder ausprobiert werden. Der Name unseres Lastenrads geht übrigens zurück auf den Erd-Charta Botschafter Paulander Hausmann.

 

Apfelsaftrad mit Informationsgehalt

Außerdem ist seit Herbst 2013 unser Apfelsaftrad unterwegs. Das Lastenrad wurde angeschafft vom Streuobstwiesenprojekt der KEB in Kooperation mit dem Vitopia Projekt. Das Apfelsaftrad Durch das Lastenrad soll ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden durch möglichst umweltfreundliche Transporte. Jedes Jahr ernten Freiwillige und Schüler im Spätsommer die Äpfel auf der Streuobstwiese in Magdeburg-Sudenburg und bringen sie zur Mosterei. Hierbei fallen einige Wegstrecken an, die teilweise mit dem Auto zurückgelegt werden. Das Apfelsaftrad, – ein Pedelec mit Elektroantrieb – steht für diesen Transportbedarf zur Verfügung, das Rad wurde gefördert durch das Bonifatiuswerk und die Stiftung Umwelt-, Natur und Klimaschutz (SUNK). Darüber hinaus nutzt das Vitopia Projekt und der Verein Kultopia e.V. das Lastenrad und stand beratend zur Seite bei der Anschaffung des Fahrrads.

Energieverbrauch des e-Lastenrads im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln

Von der Energiebilanz her braucht das Fahrrad für 100 km ca. 1 kWh Strom. Ein Elektroauto benötigt für diese Distanz ca. 15 kWh, das entspricht etwa dem Energiebedarf der Bahn im Fernverkehr (20 kWh pro Passagier pro 100 Kilometer). Ein Auto mit einem normalen Verbrennungsmotor braucht ca. 60 kWh/ 100 km. Dies verursacht eine CO2 Belastung der Atmosphäre von ca. 10 kg CO2 für diese Wegstrecke.

Bei der Klimaverträglichkeit von Elektroauto und Bahn kommt es zudem darauf an, wie der dabei verbrauchte Strom gewonnen wurde. Laut Umweltbundesamt verursacht eine Kilowattstunde Energie in Deutschland ca. 500 gramm CO2, wird dagegen ökologisch erzeugter Strom genutzt fallen nur 10 % der Emissionen an, d.h. ca. 50 gramm CO2.

Lastenräder und Elektroantrieb

Es gibt eine außerordentliche Vielfalt an Lastenrädern. Eine Übersicht über die verschiedenen Bautypen und Fabrikate gibt es auf der Internetseite www.nutzrad.de. Alle Fahrradtypen können mit einem unterstützenden Elektroantrieb ausgestattet werden, die Kapazität der Akkus reicht je nach Akkugröße für 30 bis 90 km. Wenn die Leistung des Elektromotors nicht höher ist als 250 Watt und die durch Motorleistung unterstützte Geschwindigkeit maximal 25 km pro Stunde ist, braucht das Fahrrad dafür keine besondere Zulassung oder Kennzeichen.


Weitere Informationen finden Sie unter:
https://www.vcd.org/themen/radverkehr/lastenraeder/

Nachhaltige Nährstoffkreisläufe - TTT/TP TrockenTrennToilette / TerraPreta

TrockenTrennToiletten setzten der Wasserverschwendung ein Ende und machen unsere Hinterlassenschaften fruchtbar. Menschliche Fäkalien enthalten viele Stoffe, die für die Bodenfruchtbarkeit höchst wertvoll sind. Durch die getrennte Sammlung können sie auf einfache Weise wieder dem natürlichen Kreislauf zugeführt werden. Die festen Bestandteile (Faeces) werden nach der Sammlung mit Milchsäurebakterien fermentiert und anschließend zusammen mit Pflanzenkohle kompostiert. So werden sie in Humus/Schwarzerde umgesetzt. Die flüssigen Bestandteile werden getrennt gesammelt. Diese können direkt für die Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit eingesetzt werden oder beim Kompostierungsprozess der Schwarzerde zugesetzt werden.

Die Herstellung und der Einsatz von Pflanzenkohle ist auch ein Thema für sich. Durch sauerstoffarme Verkohlung pflanzlicher Bestandteile kann relativ unkompliziert Pflanzenkohle gewonnen werden, die auch alleine zur Steigerung der Bodenfruchtbarkeit eingesetzt werden kann.

Die Praxis der trennenden Toilette kann ganz einfach bei einem Besuch im Vitopia auf dem Hof ausprobiert werden. Eine der Außen-Toiletten ist zudem Barrierefrei. Der Bau der Außentoiletten erfolgte durch drei Männer im Rahmen des „Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug“ und wurde gefördert durch die SUNK – Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz.

Das Gemeinschaftswohnhaus ist seit Mai 2020 mit Trockentrenntoiletten im Wohnbereich ausgestattet für fünfzehn Personen. Die Mengen erfordern eine erweiterte Infrastruktur für die Sammlung und Kompostierung der Feststoffe, diese wurde durch die Stiftung trias gefördert.
Das Projekt wird konstant weiterentwickelt und Seminare dazu finden Sie im Bildungsangebot von Vitopia.

Mehr Informationen unter:
http://www.vitopia.de/Downloads/Verein/Terra-Preta-Flyer2019TTT_A5_KJS_1.pdf

 

Nachhaltigkeit lernen – Bildungsangebote

Vitopia ist ein Ort zum Experimentieren, Forschen und Lernen. Unsere Schwerpunkte bilden dabei Natur- und Umweltbildung, Nachhaltigkeit (Bildung für nachhaltige Entwicklung), Erneuerbare Energien und Friedenspädagogik.

Dafür sind wir im Austausch mit einem Netzwerk aus Institutionen und Expert*innen, die hier ihre Ideen präsentieren oder sie praktisch umsetzen. Die Vermittlung erfolgt durch unterschiedlichste Formate von abendlichen Veranstaltungen bis hin zu mehrtägigen Workshops (siehe Veranstaltungen).

Falls Sie auf der Suche nach Referent*innen oder Workshop-Angeboten sind, oder selbst etwas auf unserem Gelände anbieten möchten, melden Sie sich gerne!

Kontakt „Verein Lebensraum am Fluss ~ Kultopia e.V.“

Die Erd Charta - Eine weltweite Vereinbarung kennenlernen


Die Grundsätze der Erd-Charta wurden in einem mehr als zehnjährigen  zivilgesellschaftlichen Prozess weltweit entwickelt. Nie zuvor haben so viele Menschen in  einem intensiven Prozess über kulturelle, religiöse und geographische Grenzen hinweg  zusammen gearbeitet. Die Erd-Charta versteht sich als eine inspirierende Vision  grundlegender ethischer Prinzipien für die Entwicklung einer gerechten, nachhaltigen und  friedfertigen globalen Gesellschaft im 21. Jahrhundert.

Wir sind Teil des weltweiten Netzwerks von Gruppen, die sich der Verwirklichung und  Verbreitung der Prinzipien der Erd-Charta widmen.
Mehr Informationen unter:
https://erdcharta.de

Kultur

Bei all der Arbeit und all den Informationen darf natürlich die Kultur nicht zu kurz kommen. Ob Ausstellung, Konzert oder Lesung – wir bespielen das Cafe Verde und das Außengelände mit vielfältigen, kreativen Veranstaltungen. Unser Augenmerk gilt dabei Künstler*innen, die noch nicht der breiten Öffentlichkeit bekannt sind, deren Qualität uns aber überzeugt. Doch auch lokale Berühmtheiten durften wir schon begrüßen, wie z.B. Foyal, Les Soleis, Simon Becker, Martin Rühmann und Band, Martin Müller, Marc Roca und viele weitere.

Als schönes Beispiel wie Kultur unsere Aktivitäten begleitet und bereichert ist hier der Link zu einem Video des Auftritts der Martin-Rühmann-Band bei unserem Frühlingsfest 2019: https://www.youtube.com/watch?v=t5fLqy3QMts

Denkmalschutz

Eine unserer Aufgaben ist der Denkmalschutz. Mit dem Gelände des ehemaligen Gärtnerhauses sind uns nämlich besondere architektonische Kleinode in Obhut gegeben. Das Gärtner- und Gärtnergesellenhaus (Herberge) mit Anbau (jetzt Café Verde) vorn an der Straße sind im Stil der Reformarchtektur um 1908 erbaut. Das Ensemble des ehemaligen Überwinterungshauses für nicht heimische Pflanzen des Herrenkrugparks und des großen Geräte- und Lagerhauses (jetzt Gemeinschaftswohnhaus) auf dem hinteren Teil des Grundstücks sind ein Beispiel für das Architekturverständnis des „Neuen Bauens“ zur Zeit der Weimarer Republik.
Unser Anliegen ist eine denkmalgerechte Nutzung, was natürlich mehr Arbeit und mehr Kosten bedeutet. Am einfachsten können Sie sich durch einen Besuch im Café Verde von unserem Erfolg überzeugen. Denn ein Besuch in unserem Seminarhaus wird noch eine Weile dauern – nach dem Abschluss der Sanierung der ehemaligen Scheune als Wohnhaus ist die ehemalige Halle „ganz hinten“ auf dem Gelände, das für die Zukunft geplante Denkmalvorhaben.

Bundesfreiwilligendienst

Für ein längerfristiges Engagement an unserem Ort, bieten wir die Möglichkeit einen Bundesfreiwilligendienstes über das Landesjugendwerk der AWO zu machen. Wenn Du Lust hast gemeinsam für eine nachhaltige Gesellschaft tätig zu werden und unsere Arbeit unterstützen und bereichern möchtest, überlege Dir ob ein Bundesfreiwilligendienst für dich das Richtige ist.
Weitere Informationen zum Bundesfreiwilligendienst beim Verein "Lebensraum am Fluß ~ Kultopia e.V."

s Freiwillge*r unterstützt Du alle anfallenden Arbeiten im Verein. Organisation von Bildungs-, Kultur-, und sozialen Veranstaltungen, Mitgliederbetreuung, Öffentlichkeitsarbeit und vieles mehr. Du solltest über Motivation und Selbstständigkeit verfügen, Lust auf eine Mischung aus praktischer und organisatorischer Arbeit am Computer haben. Auch eigene Ideen und Projekte können nach Möglichkeit gerne eingebracht und umgesetzt werden! Die Rahmenbedingungen:

  • 22 Wochenstunden
  • 200€ „Taschengeld“ (Aufstockung durch Hartz IV möglich)
  • Zeitraum: Mindestens 6 Monate, verlängerbar auf bis zu 18 Monate
  • Bewerbung ganzjährig möglich
  • Seminartage, organisiert durch das AWO Landesjugendwerk

Wichtig sind Eigenverantwortung, selbstorganisiertes Arbeiten und Lust auf vielfältige und abwechslungsreiche Aufgaben von der Bearbeitung von Excel-Tabellen bis zu handwerklichen Arbeiten.
Bei Interesse meldet euch mit einem kleinen Motivationsschreiben (und wenn vorhanden auch gerne einem Lebenslauf) unter verein@vitopia.de

Unsere Arbeit unterstützen

Wenn auch Sie Verantwortung für die nachhaltige Veränderung unserer Gesellschaft übernehmen möchten, freuen wir uns über Ihre ehrenamtliche Mitarbeit, punktuelle Bereitstellung Ihrer fachlichen Fähigkeiten oder Geld- oder Sachspenden. Gerade Fördermitgliedschaften helfen uns langfristig zu planen und unser Förderanträge mit Eigenmitteln zu unterfüttern. Wir freuen uns über aktive Mitstreiter*innen, aber viele Menschen sind mit ihrem Alltag und/oder eigenem Engagement schon gut ausgelastet. Wenn Sie die finanziellen Möglichkeiten haben, dann laden wir Sie ein unsere Arbeit zu fördern. Werden Sie Teil eines Unterstützer*innenkreis, der für eine enkeltaugliche Zukunft Verantwortung übernimmt. Für die Förderung  Vitopias gibt es mehrere Möglichkeiten…

Wir freuen uns immer über Menschen die gemeinsam für ihre Werte aktiv werden möchten!

Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung

– Spenden – auch einmalige und kleine Spenden helfen uns und sind eine schöne Anerkennung unserer ehrenamtlichen Arbeiten

– Dauerspenden – ermöglichen uns finanziell längerfristig zu planen.

Kontoinformationen

Bankverbindung:

Volksbank Magdeburg
IBAN: DE 17 8109 3274 0004 0286 00
BIC: GENODEF 1MD1

Wenn sie neben dem Betreff „SPENDE“ ihren Name und ihre Anschrift im Überweisungbetreff mitteilen, senden wir eine Spendenbescheinigung per Briefpost.

Sie können auch die Vitopia Genossenschaft unterstützen die als Eigentümerin des Geländes und der Gebäude den Raum verantwortet, in dem die inhaltliche Arbeit des Vereins sichtbarer werden kann.

– zeichnen Sie Genossenschaftsanteile – und werden damit Teil der Genossenschaft. Für 200€ Einlage werden Sie Teilhaber*in unserer Struktur. Das Geld erwitschaftet eine kulturelle Rendite und wird nach einer Kündigungzeit von zwölf Monaten wieder ausbezahlt.

– Es gibt weitere Beiteiligungsmöglichkeiten, die uns helfen bei der Zwischen-Finanzierung unserer Investitionen. Sprechen Sie uns an!

Möglichkeiten zum Mitmachen

Einfachster und wichtigster Schritt – abonniere unseren Newsletter. So bist Du über Neuigkeiten, vor allem aber einmal im Monat über alle unsere Termine informiert. Dann kommst Du vorbei. Besuche den Ort zu den Öffnungszeiten des Café Verde oder zu einer unserer Veranstaltungen. Auf den Veranstaltungen kannst Du uns persönlich ansprechen, um über unsere Aktivitäten und deine Interessen in den Austausch zu kommen (für Eilige oder Menschen mit konkreten Anliegen empfehlen wir eine Email ;-). Wenn Du an Mitarbeit interessiert bist wäre es schön wenn Du danach in unseren Verein eintrittst – die organisatorische Grundlage für unsere Aktivitäten und die Möglichkeit tiefer einzusteigen. Alles weiter besprechen wir dann persönlich – denn von der punktuellen Unterstützung beim Flohmarkt bis zur Umsetzung eigener Angebote vor Ort ist alles möglich.

Kooperationen

Vitopia ist ein Knotenpunkt inmitten eines vilfältigen Netzes der Zivilgesellschaft. Hier eine Auswahl:

AWO Landesjugendwerk Sachsen Anhalt

BI offene Heide – 

Ijgd Sachsen-Anhalt

Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt e.V. – https://www.kosa21.de/

KEB Streuobstwiese – https://keb-sachsen-anhalt.de/

BUND Sachsen-Anhalt – https://www.bund-sachsen-anhalt.com/

Landesvereinigung kulturelle Kinder und Jugendbildung – https://www.lkj-lsa.de/

Erd Charta Netzwerk – https://erdcharta.de/

EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt https://www.einewelt-lsa.de/ 

Solawi Vielfeld – https://solawi-vielfeld.de/ 

Mitgliedschaft im Verein

Mit einer Mitgliedschaft im Verein kann die zukünftige inhaltliche Arbeit mitgestaltet werden. Der Mitgliedsbeitrag garantiert eine kontinuierliche Weiterarbeit und erhöht den Eigenanteil bei Fördermittelanträgen. Der Beitrag für die Vereinsmitgliedschaft liegt bei mindestens 1 Euro pro Monat und ist aufgrund des Vereinszwecks der Kulturförderung nicht steuerabzugsfähig. Steuerabzugsfähige Spendenbescheinigungen können allerdings für Spenden an den Verein können ausgestellt werden. Regelmäße Eingänge von Mitgliedsbeiträgen und Spenden ermöglichen eine kontinuierliche Ausweitung Aktivitäten des Vereins.